Todesfall

Christus spricht: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben"

Todesfall

Der Tod eines nahen Menschen gehört zu den erschütterndsten Ereignissen im menschlichen Leben. Als Kirchgemeinde sind wir für Sie da in der Begleitung bei Krankheit und Sterben, in der Gestaltung des Abschieds beim Grab und der Abdankung in der Kirche und beim Weg des Trauerns.

Für Hinterbliebene gilt es, in kurzer Zeit viele administrative und praktische Fragen rund um den Abschied und das Begräbnis zu erledigen und zu entscheiden. Zum administrativen Verlauf gehört, dass mit dem Bestattungsamt der Gemeinde Kontakt aufgenommen wird. Hier können Fragen der Bestattungsart und des Grabes geklärt werden. Der definitive Termin mit Uhrzeit für  Bestattung und Abdankungsfeier wird durch unseren, bzw. den zuständigen Pfarrer bestätigt.

Im Trauergespräch, das im Trauerhaus oder im Pfarramt stattfindet, können persönlichen Wünsche und Anliegen für die Gestaltung des Abschieds am Grab und des Trauergottesdienstes aufgenommen werden.

Bei der Frage der öffentlichen Abdankung in der Kirche weisen wir gerne auf deren Vorteile hin. Sie gibt einem weiteren Kreis von Menschen die Möglichkeit, ihre Anteilnahme zu zeigen und stärkt so die Angehörigen. Das Tröstliche von guten Worten, Musik und der christlichen Hoffnung kann sich entfalten und wird zur Stärkung auf dem Weg des Trauerns. Das Läuten der Glocken bei der Abdankung erinnert die ganze Gesellschaft daran, dass der Tod zum Leben gehört und wir der Endlichkeit und Kostbarkeit des Lebens bewusst sein sollten.

In den Wochen nach der Abdankung wird der Pfarrer mit den Hinterbliebenen in Kontakt bleiben und allenfalls weitere Besuche machen.

Zum Totengedenken im November erhalten die Angehörigen der Verstorbenen eine persönliche Einladung zum Gottesdienst, bei dem alle Verstorbenen mit Namen genannt und Kerzen für sie angezündet werden.

 

Gemeinschaftsgrab

Auf unserem Friedhof besteht die Möglichkeit in einem Gemeinschaftsgrab bestattet zu werden.